Nach Süden

Ich sitze am Fenster
und starr vor mich hin,
draußen ziehen die Wolken
bis sie alle sind.
Ich fahr Richtung Süden
der Norden ist kalt,
die Tage werden kürzer,
das Jahr ist schon alt.
Ref. Nach Süden nach Süden,
persilweißer Sand,
azurblauer Himmel
und Pizza am Strand.
Ich lieg in der Sonne
und verbrenn meinen Bauch.
Komm leg dich daneben,
verbrenn deinen doch auch.
Mittag geb ich ’ne Party
für meinen Bauch und für dich,
im TV läuft das Wetter:
Sächsischer Regen –  widerlich.
Ref. Nach Süden nach Süden,
persilweißer Sand,
azurblauer Himmel
und die Pizza im Sand.
Am Abend Folklore
im Club Al Catral,
10 nackte Frisösen!
Nein, das ist nicht mein Fall
und Toni Caponi
steht an der Bar,
der mixt Bier und Wasser,
da bleibt man schön klar.
Ref. Nach Süden nach Süden,
persilweißer Sand,
azurblauer Himmel
und Pizza am Strand.
Die paar Tage vergehen
so schnell wie im Flug.
Ich will nicht nach Hause,
ich krieg nicht genug.
Trotzdem pack ich den Koffer
und fass mir ein Herz,
anstatt Palmenwedel
wieder Friesennerz.
Ref. Nach Norden nach Norden,
zwei Tage im Bus.
Ich träume von Toni
und habe den Blues.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.