Staubige Straßen

Millionen Stunden in der gleichen Straße,
kein Wind weht hier den Alltag fort,
eine Staubschicht deckt das Leben zu,
und doch ist es mein Heimatort.
Das Mühsal schleppt sich durch die Einkaufsmeile,
große Scheiben glotzen leer zurück,
Kinder lachen in den Hinterhöfen
und irgendwie fehlt hier der Mut zum Glück.
Ref. Heute pack ich meine sieben Sachen
und wag den Schritt zur Tür hinaus.
Ich weiß nicht wirklich, was mich draußen erwartet,
doch viel länger halt ich’s hier nicht mehr aus.
Ich seh die traurigen Gesichter:
jetzt lässt der Typ uns hier im Stich
wird der eine oder andere denken,
doch so ist das ja nun wirklich nicht.
Bin nur‘ n paar Breitengrade weiter,
ich fall nicht runter von dieser Welt.
Ein halbes Leben hab ich hier rumgehangen
und es wird Zeit, dass der Hammer fällt.
Ref. Heute pack ich meine sieben Sachen
und wag den Schritt zur Tür hinaus.
Ich weiß nicht wirklich, was mich draußen erwartet,
doch viel länger halt ich’s hier nicht mehr aus.
Ich wollte so lange schon die Brandung hör‘ n,
doch es ist immer nur beim Brandy geblieben.
Schöne Träume gehören nun mal ausgeträumt
und der Wecker schreit 5 nach 7.
Pack die Koffer sonst sterbe ich mit meinem Traum
und mein Traum wär ein Traum nur geblieben.
Ein letzter Gruß an die Freunde, ich geh nicht weg
ich geh nur ein paar Meilen nach Süden.
Ref. Heute pack ich meine sieben Sachen
und wag den Schritt zur Tür hinaus.
Ich weiß nicht wirklich, was mich draußen erwartet,
doch viel länger halt ich’s hier nicht mehr aus.
…und jetzt sitz ich hier in meiner Wetterwarte
tief im Süden und ich weiß Bescheid.
Das Meer des Lebens ist nicht nur tief,
nein, es ist auch extrabreit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.