Tage ohne Sinn und Verstand

Was dich treibt sind die Gefühle
was dir bleibt ist Einsamkeit
gibst dir hoffnungslos die Kante
einfach nur zum Zeitvertreib
und dein Morgen ist am Nachmittag
in der Nacht beginnt dein Tag
bis die wirren Nebel kommen
und dein Bett das wird zum Sarg.
Es gibt Tage ohne Sinn und Verstand
Hirn voll Watte und du strandest am Strand
die letzte Nacht hat dir die Seele verbrannt
und du bist heimatlos im Niemandsland.
Geh nicht raus sagt dir dein Engel
halt dich fest an deinem Bett
streck dem Fremden nicht die Hand entgegen
auch das Böse lächelt nett.
Zementiere deinen Bunker
auf dem Weg zum großen Glück
nimm das OneWayTicket erster Klasse
es führt kein Weg zurück.
Es gibt Tage ohne Sinn und Verstand
Hirn voll Watte und du strandest am Strand
die letzte Nacht hat dir die Seele verbrannt
und du bist heimatlos im Niemandsland.
Stumme Schreie rufen Hilfe
sie verhallen in der Nacht
und du schaust die leere Wand an
weiter hast du’s nicht gebracht.
Zitternd sitzt du in der Ecke
und du wärst so gern ein Held
doch du traust dich nicht nach draußen
draußen ist verkehrte Welt.
Es gibt Tage ohne Sinn und Verstand
Hirn voll Watte und du strandest am Strand
die letzte Nacht hat dir die Seele verbrannt
und du bist heimatlos im Niemandsland.

Erste Probeaufnahme zu „Tage ohne Sinn und Verstand“

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=u_36L9GNBwI[/embedyt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.